Vorletzter Sonntag im Kirchenjahr

In vielen Büchern der Bibel wird vom Jüngsten Gericht gesprochen. In den Lesungen des Sonntages hören wir davon und auch das Neue Testament stellt uns eine Perspektive vor.

Es ist wichtig zu bedenken: Wer gerichtet wird, wird neu ausgerichtet auf den Weg der Barmherzigkeit und der Liebe. Das kann schmerzhaft sein. Aber Gott richtet nicht nach menschlichen Maßstäben – er ist barmherzig. Von dieser Erwartung her können Christen heute schon ihr Leben barmherziger gestalten.

Wir laden Sie wieder um 10:30 Uhr ein, mit uns vor Ort oder digital diesen Gottesdienst zu feiern. Hierzu steht Ihnen bei einer digitalen Teilnahme ein Live-Stream wie auch ein digitales Liedblatt zur Verfügung.

Digitales Liedblatt

Begrüßung

Eingangslied „Wachet auf, ruft uns die Stimme“ EG 147,1-3

1) Wachet auf; ruft uns die Stimme 
der Wächter sehr hoch auf der Zinne, 
wach auf, du Stadt Jerusalem! 
Mitternacht heißt diese Stunde; 
sie rufen uns mit hellem Munde: 
Wo seid ihr klugen Jungfrauen? 
Wohlauf, der Bräut'gam kommt! 
Steht auf, die Lampen nehmt! 
Halleluja! Macht euch bereit 
zu der Hochzeit; 
ihr müsset ihm entgegengehn!

2) Zion hört die Wächter singen; 
das Herz tut ihr vor Freude springen; 
sie wachet und steht eilend auf. 
Ihr Freund kommt vom Himmel prächtig, 
von Gnaden stark, von Wahrheit mächtig; 
ihr Licht wird hell, ihr Stern geht auf. 
Nun komm, du werte Kron, 
Herr Jesu, Gottes Sohn! 
Hosianna! Wir folgen all 
zum Freudensaal 
und halten mit das Abendmahl.

3) Gloria sei dir gesungen 
mit Menschen- und mit Engelzungen, 
mit Harfen und mit Zimbeln schön. 
Von zwölf Perlen sind die Tore 
an deiner Stadt, wir stehn im Chore 
der Engel hoch um deinen Thron. 
Kein Äug hat je gespürt, 
kein Ohr hat mehr gehört 
solche Freude. Des jauchzen wir 
und singen dir 
das Halleluja für und für.

Psalm 50

Gott, der HERR, der Mächtige, redet und ruft der Welt zu
vom Aufgang der Sonne bis zu ihrem Niedergang.
     Aus Zion bricht an der schöne Glanz Gottes.
     Unser Gott kommt und schweiget nicht.
Fressendes Feuer geht vor ihm her
und um ihn her ein gewaltiges Wetter.
     Er ruft Himmel und Erde zu,
     dass er sein Volk richten wolle:
»Versammelt mir meine Heiligen,
die den Bund mit mir schlossen beim Opfer.«
     Und die Himmel werden seine Gerechtigkeit verkünden;
     denn Gott selbst ist Richter.
Opfere Gott Dank
und erfülle dem Höchsten deine Gelübde,
     und rufe mich an in der Not,
     so will ich dich erretten, und du sollst mich preisen.«
Wer Dank opfert, der preiset mich,
und da ist der Weg, dass ich ihm zeige das Heil Gottes.«

Gloria Patri

Kyrie

Gloria in Excelsis

Gebet des Tages

Epistel: Röm 14,7-13

Evangelium: Mt 25,31-46

Glaubensbekenntnis 
Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen, den Schöpfer des Himmels und der Erde.
Und an Jesus Christus, seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn, empfangen durch den Heiligen Geist, geboren von der Jungfrau Maria, gelitten unter Pontius Pilatus, gekreuzigt, gestorben und begraben, hinabgestiegen in das Reich des Todes, am dritten Tage auferstanden von den Toten, aufgefahren in den Himmel; er sitzt zur Rechten Gottes, des allmächtigen Vaters; von dort wird er kommen, zu richten die Lebenden und die Toten.
Ich glaube an den Heiligen Geist, die heilige christliche Kirche, Gemeinschaft der Heiligen, Vergebung der Sünden, Auferstehung der Toten und das ewige Leben.
Amen.

Wochenlied „Es ist gewisslich an der Zeit“ EG 149, 1+2

1) Es ist gewisslich an der Zeit,
dass Gottes Sohn wird kommen
in seiner großen Herrlichkeit,
zu richten Bös und Fromme.
Da wird das Lachen werden teu’r,
wenn alles wird vergehn im Feu’r,
wie Petrus davon schreibet.

2) Posaunen wird man hören gehn
an aller Welten Ende,
darauf bald werden auferstehn
die Toten all behände;
die aber noch das Leben han,
die wird der Herr von Stunde an
verwandeln und erneuen.

Predigt zu Lk 16,1-8

Predigt- und Wochenlied „Es ist gewisslich an der Zeit“ EG 149, 6+7

6) Derhalben mein Fürsprecher sei,
wenn du nun wirst erscheinen,
und lies mich aus dem Buche frei,
darinnen stehn die Deinen,
auf dass ich samt den Brüdern mein
mit dir geh in den Himmel ein,
den du uns hast erworben.

7) O Jesu Christ, du machst es lang
mit deinem Jüngsten Tage;
den Menschen wird auf Erden bang
von wegen vieler Plage.
Komm doch, komm doch, du Richter groß,
und mach uns bald in Gnaden los
von allem Übel. Amen.

Abkündigungen

Fürbitten

Vaterunser

… im Himmel, geheiligt werde Dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Denn Dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.

Ausgangslied „So prüfet euch doch selbst“ EG 643, 1+2.8+9

1) So prüfet euch doch selbst, / ob ihr im Glauben stehet, / ob Christus in euch ist, / ob ihr ihm auch nachgehet in Demut und Geduld, / in Sanftmut, Freundlichkeit; / in Lieb dem Nächsten stets / zu dienen seid bereit.

2) Der Glaube ist ein Licht, / im Herzen tief verborgen, / bricht als ein Glanz hervor, / scheint als der helle Morgen, / erweiset seine Kraft, / macht Christus gleich gesinnt, / erneuert Herz und Mut, / macht uns zu Gottes Kind.

8) So prüfe dich denn wohl, / ob Christus in dir lebet; / ihm nachfolgen ists, / wonach der Glaube strebet: erst machet er gerecht, / dann heilig, wirket Lust / zu allem gutem Werk; / sieh, ob du auch so tust.

9) O Herr, so mehre doch / in mir den wahren Glauben, / so kann mich keine Macht / der guten Werk berauben. / Wo Licht ist, geht der Schein / freiwillig davon aus. / Du bist mein Gott und Herr, / bewahr mich als dein Haus.

Segen